Strassenrennen in Schattdorf

Erwin Stadler, Inhaber der «Dorfmetzg», brachte als erster die Idee, im Landsgemeindedorf regelmässig Strassenrennen durchzuführen. Im Jahre 1976 fasste der VMC Schattdorf den Entschluss, die regionale Radsportszene mit einem Rundstreckenrennen zu bereichern. Ein initiatives OK unter der Leitung von Sepp Scheiber leistete die nötigen  Vorarbeiten. Ein erster Versuch wurde im Rynächt  gestartet. Strecke und Infrastruktur genügten für diese erste Auflage. Die neue Strecke führte  von der Umfahrungsstrasse über die Schachengasse, obere Schachengasse, Riedstrasse zurück zum Start und Ziel an der Umfahrungsstrasse. Zwischen 1976 und 1982 wurden hier 7 Strassenrennen durchgeführt. Fahrer, Betreuer, Zuschauer und Organisatoren zollten der neuen Strecke und dem Austragungsmodus Lob und Anerkennung. An 2 Tagen gelangten Rennen in den Kategorien Gentleman, Senioren, Junioren, sowie Amateure/Elite zur Austragung. OK-Präsident Sepp Scheiber gab sein Amt 1979 an Ruedi Schumacher weiter. Beiden gelang  es, jedes Jahr ein spannendes Rennen  mit  attraktiven Fahrerfeldern zu organisieren.

1980: 5.Innerschweizer Strassenrennen in Schattdorf. Ehrenstarter und mehrfacher Radquerweltmeister Albert Zweifel zusammen mit OK Präsident Sepp Scheiber


Im Jahre  1983 bewarb sich das OK, inzwischen unter  dem Präsidium von Kurt Müller, um die Uebernahme der Innerschweizer Meisterschaft. Diese Meisterschaft brachte dem Rennen den gewünschten Aufschwung. Bessere Fahrerfelder und dementsprechend grösseres Interesse der Oeffentlichkeit wirkten sich sehr positiv aus. Bald drängte sich die Frage auf, ob man nicht den Versuch starten sollte, das Rennen ins Dorf  zu verlegen. Der Sport  käme  damit dem Publikum näher, die Infrastruktur würde zentralisiert, die vielen Zuschauer hätten Gelegenheit, ohne  Auto  live dabei zu sein.

Gesagt, getan. Im Jahre  1984 wurde dank dem Entgegenkommen der Behörden und dem Verständnis der Bevölkerung die Rennstrecke vom Rynächt in den Dorfkern mit  Start  und Ziel im Dorf  verlegt. Diese Neuerung wirkte sich durch die nun topographisch anspruchsvollere Strecke nicht nur für die Fahrer positiv aus, auch der grosse  Zuschaueraufmarsch bestätigte die Richtigkeit der Neuerung. Der neue Streckenverlauf: Start  und Ziel Schulhaus Spielmatt,  Bötzlingerstrasse, Texaid, Bally AG,  Rüttistrasse, Adlergartenstrasse, Rest. Tell, Schulhaus Spielmatt. Diese Streckenführung tangierte nun auch die Kantonsstrasse. Dank dem Entgegenkommen der Polizeidirektion und der guten Zusammenarbeit mit  der Verkehrspolizei konnten alle verkehrstechnischen Probleme einwandfrei gelöst werden.

ln neuester Zeit kamen zwei weitere Änderungen dazu. 1985 wurde der Abschnitt Bötzlingerstrasse - Texaid - Bally AG ausgeweitet auf Bötzlingerstrasse - Kantonsstrasse - Umfahrungsstrasse - Bally AG. Als letzte Neuerung erfolgte 1986 die Ausweitung der Strecke bis zum Rest. Grüner Wald. Fahrer und Betreuer bezeichneten diese Änderung als optimale Ergänzung zur bestehenden Strecke. Diese gilt heute allgemein als technisch schwierig, konditionell anspruchsvoll sowie landschaftlich schön. Kein Wunder, dass das Rennen seit  1987 national ausgeschrieben wird, wobei ganz ohne Uebertreibung von hochkarätigen Fahrerfeldern gesprochen werden darf.

Bevor das «Jubiläums-Rennen 1988» über die Bühne  geht, soll in dieser Erinnerungsschrift herzlich und aufrichtig gedankt werden. Dank und Anerkennung verdienen die Initianten und Sepp Scheiber, die mit viel Idealismus den Grundstein zu diesem radsportlichen Grossereignis in unserer Gemeinde legten. Ein Lob den verschiedenen OK-Präsidenten und ihren Mitarbeitern für die stets mustergültige Organisation der Schattdorfer Strassenrennen. Ein ganz besonderer Dank geht auch an die Adresse der Polizeidirektion und der Verkehrspolizei Uri für das stets grosse Verständnis und die optimale Zusammenarbeit.

ln den 12 bisher ausgetragenen Rennen starteten etliche in der Zwischenzeit bestbekannte Rennfahrer in Schattdorf. Wir finden in den Start- und Ranglisten die Namen von Urs Freuler, Erich Mächler, Guido Winterberg, Sepp Wehrli, Othmar Häfliger, Hans Reis und Alfred Achermann.

Zum Schluss bleibt der Wunsch, den Strassenrennen von Schattdorf möge auch in Zukunft  ein voller Erfolg beschieden sein. Freuen wir uns auf ein glanzvolles  Radsportwochenende anlässlich des 75-Jahr­ Jubiläums des VMC Schattdorf!

Innerschweizer Strassenmeisterschaft 1984: Radrennsport mitten im Dorf


Am Rande der Strassenmeisterschaft, ein Volksfest


Nationales Strassenrennen 1987 Faszinierene Renn-Atmosphäre